Freudenberg. Seit einigen Jahren ist es bekannt, dass auch das Freudenberger Stadtgebiet Opfer des bundesweit um sich greifenden Eschentriebsterbens geworden ist. Besonders drastisch machte sich dies in jüngster Vergangenheit auf dem städtischen Friedhofsgelände bemerkbar. Gleich 23 vom Pilz befallene Eschenbäume standen auf der behördlichen Gefahrenbestandsliste.

„Nach dem gefährlichen Ast Bruch am vergangen Weihnachten, sahen wir uns zum Handeln veranlasst“, so Bauamtsleiter Karl-Herrmann Hartmann. Schon verschiedene Male war es zu Vorfällen mit brechenden oder gar umstürzenden Bäumen an diesem besinnlichen Ort gekommen.

Bereits im Hochsommer 2011 gab es auf dem Friedhof einen sehr dramatischen und gefährlichen Holzbruch im Eingangsbereich. Wie durch ein Wunder wurde seinerzeit niemand verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr konnte durch gezielten Sägeeinsatz den Holzbruch beseitigen und weitere gefährliche Bruchstellen entfernen.

Den letzten Vorfall von einem umstürzenden Baum auf dem Friedhof, wurde am vergangenen Heiligabend festgestellt. Dieser Vorfall veranlasste letztendlich die Behörden zu einer schnellen und umfangreichen Holzfäller-Aktion zur Gefahrenabwehr und dem Schutz der Besucher auf dem Friedhof.

Der NRW Straßenbetrieb hatten nun die etwa zwischen 120 und 150 Jahren alten Eschen gefällt. Diese Bäume hätten im gesunden Wuchs ein Alter von bis zu 300 Jahren erreichen können.  

Der aus Asien eingeschleppte Pilzbefall und die Ursache des Baumsterbens wurden im Jahr 2003 erstmals in Polen und Skandinavien festgestellt. Dieser Schädlingsbefall und seine Pilzart stammen aus einer Unterabteilung der echten Schlauchpilze. Der Pilz befällt die Leitungsbahnen, so dass der Baum von der Krone herab stirbt.

Der Verkehrsausschuss des Freudenberger Rates hat 2016 bei einer Sitzung in Plittershagen vorgeschlagen, dass die schadhaften Bäume gefällt werden müssen. Auf dem Gelände des städtischen Friedhofs mussten 23 Eschen der Kettensäge geopfert werden. Der Baumfällbetrieb soll nun die Stämme fachgerecht zerlegen um dann das Holz abtransportieren zu können und deren Verbleib zu bestimmen.

Fotos: Henning Prill

 

180207vwschneider

 


Kalteich Fensterbau


FotoExpress


sparkasse start


McPlay2

Irle2017 01



Kontakt zur Redaktion: Freudenberg Online • Bahnhofstraße 12 • 57258 Freudenberg • Tel. 02734/20910 • redaktion@freudenberg-online.de

Impressum • Datenschutzerklärung • Datenschutzerklärung Werben auf Freudenberg Online

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen